Phantasiereise zum Entspannen: Der Saunabesuch

Der Saunabesuch – eine kostenlose Phantasiereise

Bevor wir mit der Phantasiereise beginnen, möchte ich Sie bitten, eine entspannte Sitzposition einzunehmen. Die Füße stehen fest auf dem Boden, der Rücken ist angelehnt (wenn Sie mögen auch ein wenig rund). Die Arme ruhen auf Ihren Oberschenkeln. Wenn Sie möchten, können Sie sich auch hinlegen, der Rücken liegt dabei „satt“ auf dem Boden, die Arme liegen locker neben Ihnen, die Füße fallen leicht nach außen.
Achten Sie jetzt auf Ihre Atmung. Richten Sie Ihre Aufmerksamkeit auf die leichten Bewegungen, die Ihre Atmung ganz ohne Ihr Zutun vollzieht. Mit jedem Einatmen hebt sich die Bauchdecke ein wenig. Und mit jedem Ausatmen sinkt sie auch wieder. Dies geschieht ganz von alleine, sie brauchen nichts weiter tun.
Genießen Sie für einige Minuten Ihre angenehme Sitz- oder Liegeposition und beobachten Sie Ihre Atmung.
Versuchen Sie nun, Ihre Atmung ein wenig zu steuern. Atmen sie mit jedem Mal ein wenig tiefer ein und noch ein wenig mehr aus. Mit jedem tieferen Atemzug entweicht der letzte, verbrauchte Rest Luft aus Ihnen. Fangen wir nun mit der Imaginationsübung an.

Stellen Sie sich vor, Sie sitzen in einer Sauna.
Sie haben gerade auf Ihrem Handtuch Platz genommen und fangen an, Ihre Umgebung wahrzunehmen.
Was für eine Farbe hat ihr Handtuch? Ist es schön flauschig?
In der Saunakabine erklingt im Hintergrund ein wenig Musik. Die Lautstärke ist genau richtig, um die Musik wahrzunehmen, aber leise genug, um nicht zu stören. Vielleicht kennen Sie dieses Stück ja? Ist es vielleicht klassische Musik mit ruhigen Klaviertönen? Oder aber ist es ein Lied von Enya? Sie können die Augen schließen, die Wärme und die Musik genießen.

Nach einigen Minuten betritt ein netter Bademeister mit einem großen Topf die Sauna und schüttet eine frische Kräuteressenz in den großen Messingtopf über dem Ofen. Es zischt und dampft für einen kurzen Augenblick. Der Bademeister wedelt einige Male mit dem Handtuch, um die Luft zu verteilen. Sie spüren die angenehm heißen Luftzüge auf der Stirn und erschnuppern schon einige Duftnoten der Kräuter.

Was für Kräuter können Sie riechen? Vielleicht eine Ihrer Lieblingsteesorten? Vielleicht riecht es nach Fenchel, nach Anis oder nach Jasmin – der Duft breitet sich langsam in der ganzen Kabine aus und mit jedem Atemzug nehmen Sie mehr von dem wohltuenden Duft und seinen ätherischen Ölen auf.

Was sehen Sie noch in Ihrer Saunakabine? Sehen Sie vielleicht bunte Lämpchen an der Decke, die ab und an ihre Farbe wechseln? Betrachten Sie diese für eine Weile. Welche Farben gefallen Ihnen besonders gut?
Sie fühlen sich an einen funkelnden Sternenhimmel erinnert, vielleicht erinnern Sie sich auch an sternenklare Nächte, die Sie mit ihren liebsten Freunden unter freiem Himmel verbracht haben – das Leuchten der „Sternenlämpchen“ wirkt entspannend, ausgleichend und inspirierend zugleich auf Sie.

Ihr Blick schweift weiter in der Saunakabine umher – Sie erblicken auch das Fenster, das in die Holzwand eingearbeitet ist. Schauen Sie einmal heraus – was sehen Sie?
Vielleicht haben Sie einen wunderschönen Ausblick auf ein nahe liegendes Gewässer, auf ein lauschiges Wäldchen oder auf einen formschön angepflanzten Garten, in welchem Sie später noch Ihren Abkühlspaziergang unternehmen können? Vielleicht weht draußen ein kräftiger Wind und Sie sehen, wie sich die Pflanzen im Wind hin und her bewegen – umso angenehmer spüren sie die allgegenwärtige Wärme in der Saunakabine.

Sie sitzen nun schon einige Minuten in der Saunakabine – merken Sie schon, wie Ihnen der Schweiß auf der Stirn steht? Wie kleine salzartige Regentropfen tropft es von Ihrer Stirn und Ihren Lippen – schmecken Sie den leicht salzigen Geschmack auf Ihren Lippen? Bemerken Sie auch, wie manche Schweißtopfen Ihren Nacken und Rücken hinunter „laufen“? Dabei hinterlässt jeder Schweißtropfen ein angenehmes Gefühl von Kühle – manchmal kitzelt es auch ganz leicht und angenehm.

Langsam aber sicher bereiten Sie sich darauf vor, die Saunakabine zu verlassen – falls Sie den Saunadurchgang liegend verbracht haben, richten Sie sich vorher langsam auf und lassen Ihren Kreislauf wieder langsam in Fahrt kommen. Wenn Ihnen danach ist, stehen Sie auf und verlassen die warme Saunakabine, um sich nun an der frischen Luft und unter der kalten Dusche abzukühlen.
Beenden Sie nun auch Ihre Phantasiereise, öffnen Sie Ihre Augen, atmen Sie mehrmals tief ein und aus, spannen Sie die Arme und Beine abwechselnd an. Sie fühlen sich erholt und entspannt, wie nach einem echten Besuch in der Sauna. Wann immer Sie möchten, können Sie in Gedanken an diesen Ort zurückkehren. Vielleicht ist es beim nächsten Besuch ein anderer Geruch, eine andere Aussicht oder eine ganz andere Sauna? Ihrer Phantasie sind keinerlei Grenzen gesetzt.