Entspannungsmusik: Schiller – Ein schöner Tag (Sehnsucht Live, 2008)

Das deutsche Musikprojekt „Schiller“ besteht schon seit 1998 und weiß auch im Jahre 2011 noch immer zu verzaubern. Falls jemand auf der Suche nach großartig entspannender, elektronischer Musik mit viel Tiefgang und Seele ist, der sollte sich Schiller ganz unbedingt anhören.. viele dürften auch den Klassiker „Dream of You“ (mit Heppner) noch im Ohr haben. Auf YouTube gibt es im offiziellen Kanal einige hochauflösende Liveauftritte zu Bestaunen. Da passt doch wirklich alles, Ton, Licht, Atmosphäre.

Hier die Liveversion von „Ein schöner Tag“ – unbedingt eine der HD-Arten auswählen für bestmögliche Bild- und Tonqualität!

Entspannungsgeschichte – Ein Herbstspaziergang

Entspannungsgeschichte: ein Herbstspaziergang

Du hast dich entschlossen, einen schönen Herbstspaziergang zu unternehmen. Das Wetter ist genau richtig dafür, ein angenehmer Wind rauscht durch die Bäume, die nach und nach ihre bunten Blätter verlieren. Auf dem Boden liegen große Blätterhaufen, auch einige Kastanien findest du dort.
Du holst weit mit deinen Füßen aus und watest durch die Laubhaufen, die dieses schöne Rascheln von sich geben.

Es ist ein schöner Herbsttag. Die Sonne scheint, ihre Wärme ist genau richtig und wird nur ab und an durch einen leicht kühlenden Windhauch abgelöst. Dein Blick streift umher. Die Natur hat viele schöne Farben zu bieten. Sie wirken entspannend, aber auch sehr inspirierend. Die Erdtöne vermitteln dir ein Gefühl von Beständigkeit, dieser Boden war schon immer hier und wird noch eine lange Zeit hier sein, ebenso die sehr alten Bäume, die Jahr für Jahr ihr Blätterkleid austauschen und dich immer wieder aufs Neue erfreuen.

Ihre bunten Farben, du siehst gelbe Blätter, weinrote Blätter und gesprenkelte Blätter, geben dir ganz viele tolle Ideen – du könntest sie in ein leeres Buch legen und trocknen, um später damit zu basteln. Du könntest mit Wasserfarben einen Waldweg mit ganz viel Laub drumherum malen.

Du atmest tief ein. Die Luft tut dir gut, es riecht nach feuchter Erde. Dieser typische, aber sehr angenehme Duft steigt dir immer wieder in die Nase.. und du riechst ihn sehr gerne. Der Herbst ist eine schöne Jahreszeit, denkst du dir. Eine Jahreszeit für alle Sinne. Deine Augen erblicken immer etwas, woran du dich erfreuen kannst. Manche Blätter haben lustige oder interessante Formen. Deine Ohren nehmen das Rascheln unter deinen Füßen, aber auch zwischen den Baumwipfeln wahr. Das Rauschen ist angenehm, fast so gleichmäßig und beruhigend wie das Rauschen des Meeres.

Auch dein Tastsinn erfreut sich seiner Eindrücke, du spürst die Rinde der Bäume, du lässt eine Kastanie in deinen Händen kreisen. Du erinnerst dich, dass man sich zwei Kastanien in die Jackentasche stecken soll, damit man keine Schmerzen in den Gelenken bekommt. Du beschließt, deinen Großeltern jeweils zwei Kastanien mitzubringen und suchst welche, die ganz besonders schön aussehen.

Einige Kastanien gefallen auch dir sehr gut. Vielleicht möchtest du sie mit zu dir nehmen, um später mit Zahnstochern lustige Tiere und Figürchen zu basteln? Deiner Phantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt.

Du verweilst so lange, wie du magst in der schönen Natur, die dir ein tolles Schauspiel bietet. Farben, Geräusche und Gerüche werden dir noch eine lange Zeit im Gedächtnis bleiben und immer, wenn du daran denkst, freust du dich auf deinen nächsten Herbstspaziergang.

Wie immer an dieser Stelle die beiden Dateiformate zum Downloaden und Ausdrucken:
Entspannungsgeschichte – Herbstspaziergang
Herbstspaziergang – Kostenlose Entspannungsgeschichte (PDF)
(Zum Öffnen benötigen Sie Microsoft Word oder OpenOffice bzw. ein Programm, das PDF lesen kann, wie zum Beispiel Adobe Reader oder Foxit Reader.)

Entspannungsgeschichte: Sonnenstrahlen

Kontrastprogramm, die heutige Entspannungsgeschichte hat nichts mit Winter und Schnee zu tun, vielmehr mit Sonne und Urlaubsstimmung. Es folgen der Text und zwei Dateien als Downloadmöglichkeit.

Du befindest dich an deinem Lieblingsplatz, wenn die Sonne scheint. Das kann dein Lieblingshandtuch an einem Strand sein oder eine grüne, blühende Wiese aus deinem Lieblingsurlaubsort – an diesem Ort kannst du dich ganz dir und deiner Entspannung widmen.

Hier fühlst du dich sicher und geborgen, eine angenehme Ruhe umgibt dich, untermalt von einigen gleichmäßigen Geräuschen. Hörst du das Gras rascheln, die Vögel zwitschern oder die Wellen rauschen? Die Geräusche kommen und gehen gleichmäßig, ebenso deine Atmung, die völlig ohne dein Zutun funktioniert. Die Wellen kommen und gehen. Du atmest langsam und gleichmäßig ein und wieder aus. Ein und wieder aus. (Den letzten Satz zur Beruhigung der Atmung ruhig einige Zeit wiederholen)

Du liegst oder sitzt in einer für dich bequemen Position. Vielleicht streckst du gerade Beine und Arme von dir, vielleicht sitzt du aber auch mit dem Rücken an eine Sanddüne angelehnt, die eine angenehm strahlende Wärme abzugeben scheint.

Du schließt deine Augen und konzentrierst dich auf dich und deinen Lieblingsort. Spürst du das jeweilige Gewicht, mit welchem deine Arme und Beine aufliegen? Spürst du die Auflagefläche deines Rückens? Deine Atmung ist ruhig und gleichmäßig, sie läuft einfach so ab wie die Wellen, die in regelmäßigen Abständen erklingen.

Du spürst die ersten Sonnenstrahlen. Sie sind angenehm warm – nicht zu warm aber warm genug, dass du mit geschlossenen Augen der Sonne entgegen grinsen kannst. Die Wärme erreicht dein Gesicht, deine Hände und Arme und auch deine Beine gleichmäßig – du fühlst dich angenehm gewärmt durch die Sonnenstrahlen.
Hier und da verspürst du eine angenehme Kühlung durch einen vorbeiziehenden Windhauch, der sich auch im Gras der Wiese wahrnehmen lässt.

Du genießt diese sanfte Sonnenstrahlung noch eine Weile, hörst hier und da wieder auf das Geräusch der Wellen oder der Wiese. Du genießt es mit jedem Atemzug, und bevor du dich langsam darauf vorbereitest, deinen sonnigen Lieblingsplatz zu verlassen, werden deine Atemzüge tiefer und kräftiger. Immer tiefer und kräftiger atmest du ein und aus. Nun beginnst du dich langsam zu recken und zu strecken – nimm dir dafür soviel Zeit, wie du benötigst.
Wenn du das Gefühl hast, wieder völlig ausgeruht zu sein, erhebst du dich langsam aus deiner Sitz- oder Liegeposition und verlässt deinen sonnigen Lieblingsplatz. Wohlwissend, dass du jederzeit zu ihm zurückkehren kannst, wenn dir nach ein bisschen Ruhe und Sonnenschein ist.

Kostenloser Download der Entspannungsgeschichte
Kostenlose Entspannungsgeschichte Sonne
Kostenlose Entspannungsgeschichte Sonne PDF

Weitere Seiten: <- 1 2 3 ... 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 ->