Entspannen

Entspannen

Entspannen

Entspannen. Einfach mal nichts tun. Im wahrsten Sinne des Wortes die Seele baumeln lassen, in einer Hängematte liegen und die frische Luft genießen. Oder in einem bequemen Stuhl im Garten sitzen, ein gutes Buch lesen, ab und an das Buch zur Seite legen und den Vögeln zuhören. Überhaupt. Zeit für sich nehmen. Diese Zeit nutzen, oder bewusst nutzen, nichts zu tun – Zeit ist nicht verschwendet, Zeit ist nicht verschenkt, die Zeit ist sowieso da, warum sie also nicht nach eigenen Bedürfnissen nutzen und damit ausfüllen? Dem Rauschen der Bäume zuhören, jeden kühlen Windhauch bei zweistelligen Temperaturen wahrnehmen und als angenehm empfinden. Ein großes Glas Wasser oder Orangensaft. Eine Schale mit Erdbeeren, frisch gepflückt.

Es sind die kleinen Dinge, die entspannen. Entspannung muss keine groß angelegte Organisationssache sein. Entspannung kann einfach so geschehen.

Fantasiereise kostenlos lesen: Dein Garten

Eine kostenlose Phantasiereise, die dich in einen wunderschönen Garten und seine vielfältigen Eindrücke einlädt.

Entspannender Garten

Entspannender Garten

Dein Garten
Stelle dir vor, dass du in einem wunderschönen Garten sitzt. Um dich herum wächst und gedeiht es. Das satte Grün umgibt dich wie eine schützende Mauer. Hier an diesem Ort bist du ganz für dich allein und kannst dich völlig auf dich konzentrieren.
Die Luft in deinem Garten ist so wunderbar frisch und klar – atme doch einmal tief ein und aus, um deine Lungen mit dieser wunderbaren Luft zu füllen. Riecht es nicht auch ein bisschen so, als ob es gerade erst geregnet hätte? Dadurch ist es gleich noch viel angenehmer und einfacher, tief ein- und auszuatmen.

Schaue dich ruhig um. Dein Garten ist ein wunderschöner Ort zum Entspannen. Sattes Grün und viele bunte Blüten und Blätter erfreuen dich – rote Rosen wachsen hier ebenso wie gelbe Sonnenblumen, allerlei Bäume tragen herrliche Blütenpracht, manch einer bietet dir seine saftigen Äpfel an – in deinem Garten ist alles möglich, hier können sagenhaftes Laubwerk und blühende Obstbäume nebeneinander stehen, ohne dass es auffallen würde. Eine angenehme Brise streicht durch dein Gesicht und trägt die vielfältigsten Gerüche zu dir herüber – riechst du die Äpfel, riechst du den Sommerregen, riechst du die Rosen oder die Kirschen?

Wenn du magst, kannst du auch barfuß in deinem Garten umher gehen, du brauchst keine stacheligen Disteln oder andere unschöne Dinge zu fürchten, denn hier in deinem Garten entspricht alles deinen positiven Gedanken und Vorstellungen. Unter deinen Füßen gibt das weiche Gras ein wenig nach, du läufst federleicht und spürst die einzelnen Grashalme zwischen deinen Zehen kitzeln, deine Fußsohle registriert auch ab und an einen verbleibenden Regentropfen, der angenehm kühl ist.

Wie stellst du dir die Geräuschkulisse vor? Ist es still und du kannst dich vom lauten Alltag völlig entspannen? Oder raschelt das Gras leise, wenn der Wind es in Bewegung bringt? Zirpen und zwitschern die Vögel vielleicht ein Lied vor sich hin oder hast du dir in Gedanken sogar einen Brunnen in deinen Garten gestellt, der gemütlich vor sich hin plätschert? Du kannst deinen Garten gestalten und genießen wie du magst, deiner Phantasie sind keine Grenzen gesetzt und du kannst so lange hier verweilen wie du möchtest.

Zitate zum Thema Entspannung, Ruhe und Gelassenheit

Zitate zum Thema Entspannung, Ruhe und Gelassenheit – Teil II

Man sollte nicht Zeitvertreib,
sondern Zeitgenuss sagen!

(Jean Paul, „ein deutscher Schriftsteller. Er steht literarisch gesehen zwischen Klassik und Romantik. Die Namensänderung geht auf Jean Pauls große Bewunderung für Jean-Jacques Rousseau zurück.“)

Natürlich, man könnte seine Zeit auch totschlagen.. aber wäre es nicht so viel schöner, seine Zeit mit Dingen auszufüllen? Mit Dingen, die einen selbst erfüllen? Doppelt hält besser. Die Zeit, die man für sich selbst nimmt (und nicht „einplant“) sollte genossen, nicht zertreten werden.

Erquicklich ist die Mittagsruh,
nur kommt man oftmals nicht dazu.

(Wilhelm Busch)

Wobei ich persönlich Mittagsruh ja immer mit dem versehentlichen Mittagsschlaf gleichsetze und der ist für mich persönlich nicht wirklich erholsam.. aber es gibt genügend Menschen, für die er sehr erholsam ist und vielleicht auch sein kann, da hilft nur eins: ausprobieren!

Die am Tag träumen, kennen viele Dinge,
die den Menschen entgehen, die nur nachts träumen.

(Edgar Allan Poe)

Und solange das nicht ausufert: herrlich! Die eigenen Gedankenwelten sind noch immer die besten Sciene-Fiction-Filme und Stimmungsaufheller.

Die Natur hat das Gesäß für die Ruhe geschaffen,
da die Tiere ja stehen können, ohne müde zu werden,
der Mensch jedoch seiner Sitzfläche bedarf.

(Aristoteles)
Frei nach Aristoteles kann man sich also beruhigt auf seine vier Buchstaben setzen und entspannen – wenn das keine seriöse Quelle ist?! ;-)

Der Ruhende soll handeln,
und der Handelnde ruhen.

(Seneca,“ein römischer Philosoph, Dramatiker, Naturforscher, Staatsmann und als Stoiker einer der meistgelesenen Schriftsteller seiner Zeit.“)
Ob man Senecas Spruch jetzt als „verwirrende“ Anweisung oder als Erinnerung auffassen soll, ist jedem selbst überlassen.)

Entspanne dich,
lass das Steuer los,
trudle durch die Welt,
sie ist so schön.

(Kurt Tucholsky)

Ich bin immer – auch im Leben – für Ruhepunkte.
Parks ohne Bänke können mir gestohlen bleiben.

(Theodor Fontane)
Und wenn ein Park keine Bank hat, dann setzt man sich für eine Bank ein.

Wenn sie das Maß überschreiten, sind beide bös:
der Schlaf und das Wachen.

(Hippokrates von Kós)
Aus der Reihe: aus zwei Extremen einen vertretbaren Mittelweg schaffen.

Unfähigkeit zur Muße
ist das Unvermögen in sich zu ruhen.

(Else Pannek, deutsche Aphoristikerin und Dichterin)

Weitere Seiten: <- 1 2 3 ... 9 10 11 12 13 14 15 ... 22 23 24 ->