Das autogene Trainung und seine positive Wirkung

Das autogene Training ist nicht ohne Grund so weit verbreitet und medizinisch anerkannt; seine Wirkung auf den ausübenden Menschen ist wissenschaftlich gesichert und sehr gut erforscht. Für diejenigen, die sich fragen was für eine Wirkung das autogene Training mit sich bringt ist hier eine – ganz bestimmt zu ergänzende weil nicht vollständige – Auflistung mit positiven Eigenschaften

  • Man nimmt sich Zeit für sich, allein dieses sich Zeit nehmen ist eine Tugend, die viele Menschen in unserer hektischen Welt verlernt haben, was eigentlich schade ist
  • Die Selbstwahrnehmung wird geschult, man wandert beim autogenen Training von einem Körperteil zum nächsten, spürt z.B. jeden Arm einzeln und das Gefühl der Schwere und der Wärme in jedem
  • Man atmet bewusster und tiefer – allein durch diese bewusste Atmung, die bis in den Bauch hinein geht, erzielt man schon einen entspannenden Effekt
  • Der Blutdruck wird gesenkt
  • Aufregung, Anspannung und ihre Symptome wie innere Unruhe, Bauchschmerzen und andere können gelindert werden
  • Kopfschmerzen können gelindert werden
  • Aufgrund des aktiven Prozesses erfährt man, dass man selbst etwas für seine Gesundheit, sein Wohlbefinden und seinen Zustand machen kann, das motiviert und gibt ein positives Lebensgefühl
  • Aufgrund der konkreten Konzentration beschäftigen sich die eigene Gedankenwelt eingängig damit, sich und den Körper zu entspannen, dort bleibt nicht mehr viel Platz für negative Gedanken und Grübeleien – deswegen wird das autogene Training auch sehr gerne als ergänzende Maßnahme zur Behandlung von depressiven Verstimmungen eingesetzt
  • Entspannung – das große Stichwort überhaupt wenn man vom autogenen Training spricht, ein um sich greifendes Gefühl der inneren Ruhe und Ausgeglichenheit, ein angenehmes Gefühl von innerer Wärme und Stärke, das sich mit jeder Ausführung beschwören und verstärken lässt
  • Man fühlt sich ausgeruht; wenn man das autogene Training nicht gerade als Einschlafhilfe verwendet, dann kann man in wenigen Minuten so viel Entspannung und Kraft schöpfen, als ob man eine halbe Stunde geschlafen hätte; schon lange kein Geheimtipp mehr unter Menschen, die von Termin zu Termin reisen und sich zwischendurch einfach Zeit für ihr AT nehmen, um leistungsfähig zu bleiben
  • Die Darmtätigkeit wird angeregt, die meisten Menschen werden das in Form von Magengrummeln während des AT bemerken
  • Die Gefäße erweitern sich, deren Durchblutung wird verbessert
  • Die Muskeln können sich entspannen
  • Man lernt immer wieder aufs Neue, auch bei Außengeräuschen und anderen Ablenkungen nicht den Fokus auf das Wesentliche zu verlieren. In diesem Fall liegt der Fokus auf der eigenen Person, dem eigenen Zustand

Diese Liste, die jeder mit Sicherheit für sich noch ergänzen kann, dient hoffentlich als Anreiz, es auch mal mit dem autogenen Training auszuprobieren, denn wo sonst hat man mit so wenig Einsatz eine Liste an so vielen positiven Effekten und Wirkungen? Die Entspannung ist nur die Spitze des Eisberges, die Wirksamkeit geht noch viel tiefer – erwiesenermaßen!